• Neues,  Neukölln,  Support

    Back im Business – Mobilfunkmiseren

    Danke für all die Genesungswünsche. Bei mir geht die Quarantäne zu Ende, danke an Brigitte, dass sie hier und auf Twitter die Stellung gehalten hat. Kaum dass ich mich auskuriert habe, warten schon genug neue Probleme – kleine wie große – darauf, in Angriff genommen zu werden. Heute gebe ich Einblick in den Ärger, den Mobilfunkfirmen so verursachen.

    Doch vorab bitte ich euch einmal mehr um Support. Jeder Euro zählt, um Geflüchteten unter die Arme greifen zu können: https://paypal.me/neukoellnhilft. Etwa mit 9-Euro-Tickets, beim Begleichen von Raten oder schlicht als Beitrag zum Lebensunterhalt. Vielen Dank für eure bisherige Unterstützung!

    Ein paar erklärende Worte vorweg: Viele der Sorgen, die dieser Tage an mich herangetragen werden, scheinen auf den ersten Blick harmlos, wenn man sie in Relation zu den dramatischen Notlagen der Vergangenheit setzt. Die Angst vor einer quasi täglich drohenden Abschiebung ist nicht mit jener vor (nicht selten ungerechtfertigten) Mahnungen oder Inkassoschreiben zu vergleichen. Frustration und Desillusionierung verursachen letztere trotzdem. Und zwar in nicht zu unterschätzendem Maße.

    otelo ist böse

    Fassen wir die Lage doch mal kopfschüttelnd zusammen. Ein Geflüchteter hatte sich Ende Februar 2022 in einem Shop in der Karl-Marx-Straße einen SIM-Vertrag aufschwatzen lassen. Da zwischen den Versprechungen des Händlers und dem Kleingedruckten des Vertrags dann doch Welten klafften, habe ich dem Geflüchteten eine Reklamation samt Widerruf formuliert. Dieser wurde an otelo, einer Tochterfirma von Vodafone, geschickt und ging am 22.03.2022 auch bei otelo ein. Anfang April kam vom otelo-Kundenservice die Rückmeldung, dass für ein Storno einzig der Händler zuständig sei. Das Schreiben interpretierte der Geflüchtete freilich falsch, zahlte die monatliche Grundgebühr nicht weiter und wandte sich erst wieder im Juni an mich, als inzwischen auch ein Inkassoschreiben von über 540 Euro eingetrudelt war. Da eine erneute Reklamation vorerst unbeantwortet blieb, ging ich mit dem Geflüchteten zum Verbraucherschutz, wo ein nochmaliges Schreiben wegen einer unberechtigten Forderung aufgesetzt wurde. otelo zeigte sich auch davon unbeeindruckt und schreibt: „Wir beharren daher auf unsere Forderung und werden weitere Reklamation Ihrerseits final ablehnen.“.

    Der Geflüchtete ist also für einen Monat Internetnutzung jetzt 540 Euro in den Miesen. Rechtlich ist da vermutlich ohne großen Aufwand wenig zu machen. Kulanzlösungen, wie ich sie in der Vergangenheit etwa bei o2 erlebt habe, sind allem Anschein nach nicht drin. Die Lehre daraus: otelo ist absolut nicht empfehlenswert. Die Kommunikation mit dem Kundenservice ist vertane Zeit. otelo nimmt die Beschwerde bezüglich irreführender Aussagen eines otelo-Produkte vertreibenden Mobilfunkshops nicht ernst. Kurzum, otelo ist böse.

    Die Geschäftsgeheimnisse von Consors Finanz

    Jeder Mensch hat so seine Wünsche. Ein uns nahestehender Geflüchteter wollte sich dieser Tage über die Webseite eines Smartphone-Giganten ein brandneues Telefon gönnen und dieses in Monatsraten bezahlen. Er kann es sich leisten. Er hat mehrjährigen Aufenthalt, einen nicht so schlecht bezahlten Job und eine tadellose SCHUFA. Nun wickelt der Finanzdienstleister Consors Finanz die Ratenzahlungen für die Firma ab. Unser Freund klickte sich durch den Kaufprozess, nur um danach sofort eine Ablehnungsmail von Consors Finanz zu erhalten. Ein wenig irritiert zeigte er mir die Mail, ich half ihm bei der Formulierung einer Mail, in der nach den Gründen für die Ablehnung gefragt wurde. Zwei Wochen später erhielt er eine aus meiner Sicht doch eher freche Antwort. Die für die Ablehnung erheblichen Information unterlägen dem Geschäftsgeheimnis. Sein Auskunftswunsch erstrecke sich nicht auf Informationen, die dem Geschäftsgeheimnis unterlägen. Die Entscheidung des Hauses hätte dabei keine Aussagekraft über die Bonität des Geflüchteten oder zukünftige Entscheidungen anderer Kreditinstitute.

    Wir meinen, dass es dringend besserer Gesetze bedarf, die solch Firmen wie Consors Finanz zu mehr Transprarenz und Rechenschaft zwingen. Wir würden fast darauf wetten, dass es bei einem Herrn Meier oder einer Frau Schulz bei ähnlichem Einkommen und ähnlicher SCHUFA mit der Ratenzahlung geklappt hätte. Der Geflüchtete, der sich mit großem Fleiß hier etwas aufbauen will, war jedenfalls ziemlich desillusioniert.

    Ins Stottern kommendes Abstottern

    Machen wir uns nichts vor. Angesichts der Inflation wird auch denen mulmig, die sich nicht als von Armut direkt betroffen verstehen. Alles wird teurer, während Sozialleistungen und Löhne nicht im gleichen Maße steigen. Wer vor sechs Monaten schon wenig hatte, hat nun noch viel weniger. Punkt. Natürlich sind auch Rückzahlungsvereinbarungen davon betroffen. Wer schon vor der Krise Schulden, ob nun selbstverschuldet oder doof hineingeschlittert, nur in Raten abstottern konnte, rauft sich mittlerweile noch mehr die Haare, wie man das Geld für Ratenzahlungen auftreiben soll. Das interessiert natürlich Inkassofirmen und RechtsanwältInnen einen Dreck. Statt der Krise Rechnung zu tragen und Zahlungsmoral zu würdigen, wird bei jeder verspäteten Zahlung gleich die große Keule ausgepackt. Beispielsweise von einer Rechtsanwaltskanzlei, die Forderungen von mobilcom-debitel eintreibt.

    Der Geflüchtete, der dieses Schreiben erhalten hat, hatte 2021 nach langem Warten endlich eine Arbeitserlaubnis bekommen und Anfang 2022 Arbeit in der Lebensmittelproduktion gefunden. Damit einher ging auch der Wunsch, vergangene Fehler – wie es der Mobilfunkvertrag war – endlich zu begleichen und die offenen Forderungen zu begleichen. Das ging solang gut, bis ihm eine extrem dubiose Forderung der Kreiskasse des zuständigen Brandenburgischen Landkreises zum Verhängnis wurde. Da wurde schwupps eine Pfändung auf sein Konto durchgesetzt, dadurch kam er mit der Rückzahlung der Forderung von mobilcom-debitel in Verzug. Zu allem Überdruss noch teilte ihm sein Arbeitgeber Anfang Juli mit, dass sein befristeter Vertrag nicht verlängert würde. Mit Anfang August hat er nun eine neue Arbeit gefunden, doch bis er wieder einigermaßen liquide ist, wird es natürlich dauern. Währenddessen steigen die Forderungen von mobilcom-debitel weiter an, während die Hoffnung auf eine geregelte Existenz kräftig schwindet.