• In eigener Sache,  Neues,  Support

    Immer locker bleiben, Sisyphos!

    Immer locker bleiben, muntern wir uns auf. Aber momentan ist nichts einfach und alles kompliziert. Doch lest selbst, warum wir uns wie Sisyphos fühlen.

    Vorab eine große Bitte: Unsere Spendenkasse (PayPal.Me/neukoellnhilft) ist leer. Zögert also nicht, wenn ihr helfen wollt und könnt, denn… Weihnachten naht!

    Tausend Sorgen und kein Cent

    Die letzten Monate habe ich so einiges an Hirnschmalz investiert, um den Schuldenberg eines Geflüchteten zu überblicken. So einige der bösen Briefe sind auf das Fahren ohne Ticket zurückzuführen, doch da sich der Geflüchtete auch verbal mit der Polizei angelegt hat, weil er sich rassistisch behandelt fühlte, waren auch die einige Brief von Staatsanwaltschaft und Gericht dabei. Die Tagessätze, zu denen er verurteilt wurde, lassen wenig Hoffnung zu. Dazu gesellt sich noch die eine oder andere schikanöse Forderung des Landkreises. Das Arbeitsverbot, mit dem er zudem von der Ausländerbehörde belegt wurde, zwingt ihn zur Untätigkeit. Und die Sorgen ertränkt er in Alkohol. Es ist schade, denn er ist ein kluger und zugleich charismatischer Kerl. Nun war der Plan, dass ich Ratenzahlungen aushandle und er durch eine illegale Beschäftigung Geld verdient, um mindestens 150 Euro im Monat abzustottern. So weit die Theorie. Dieser Tage nun rief er mich an und teilte mir mit, dass es mit der Arbeit nichts wird und er somit die ausgehandelten Ratenzahlungen nicht leisten könne. Dass es für ihn scheinbar keine Lösung gibt, ist extrem betrüblich. Ja, mit seiner impulsiven und aufmüpfigen Art steht er sich selbst im Wege. Aber nein, sein Leben müsste so bescheiden nicht sein. Ich bin ratlos.

    Hausverbot in der VHS

    Das ist mir so auch noch nicht untergekommen. Dass mir ein Brief vor die Nase gehalten wird, in welchem ein brandenburgische VHS gegenüber einer geflüchteten Frau ein Hausverbot ausspricht. Die Frau war allem Anschein nach nicht zum ersten Mal verbal mit dem Dozenten des Integrationskurses aneinandergeraten, fühlte sich schlecht behandelt. Als die Lehrkraft begann, den Wortwechsel per Smartphone zu filmen, kam es zur Eskalation. Die Frau wurde des Kurses verwiesen und wollte den Raum nicht verlassen, weshalb die Polizei eingeschaltet wurde. So das Bild, welches sich durch die Schilderung der Geflüchteten und der von mir erbetenen Stellungnahme der Direktorin der VHS ergibt. Ich habe natürlich versucht, bei der VHS eine Aufhebung des Hausverbots und die Versetzung in einen anderen Kurs zu erwirken. Leider ohne Erfolg. In der Antwort hielt man der Geflüchteten vor, dass sie nicht regelmäßig am Kurs teilgenommen habe. Die Geflüchtete wiederum argumentiert, dass sie teils deshalb nicht kommen hatte können, weil ihre Kinder daheim krank gewesen wären. Das Problem. welches sich nun stellt, ist der Mangel an alternativen Kursangeboten im Landkreis. Für mich bleibt der Eindruck, dass die Geflüchtete hier von der VHS im Stich gelassen wurde. Die Andeutung der Leitung, dass die Geflüchtete aufgrund familiärer Probleme derzeit mit einem Integrationskurs überfordert wäre, halte ich für problematisch. Die mir bekannten Probleme der Familie bestanden zumindest 2021 darin, dass die Kinder der Familie den Selbstmord eines befreundeten, geflüchteten Nachbarn quasi live miterleben mussten und viel darüber sprachen. Fassen wir also zusammen: Die Frau hat es nicht leicht und statt konstruktiven Hilfsangeboten werden ihr immer weiter Steine in den Weg gelegt. Es ist eine Schande!

    Die Last der Unterhaltungsverpflichtungen

    Müde schaute der Geflüchtete aus, als ich ihn dieser Tage vormittags in einem Kreuzberger Cafe traf. Er kam gerade aus der Nachtschicht eines prekären Knochenjobs. Trotz Zulagen darf er sich am Ende des Monat nur über 1400 Euro netto freuen. Und dann ist da noch der Wisch vom Jugendamt, wonach er für seine beiden Kinder, die er wochenends sehen darf, gefälligst Unterhalt zu zahlen hat. Nach Jahren, in denen er von Sozialleistungen abhängig war, gelang ihm diesen Sommer der Einstieg ins Berufsleben. Im Sommer schien noch alles gut zu werden. Er freute sich, endlich arbeiten zu dürfen, selbst ein Zimmer in Berlin hatte er gefunden. Doch nun soll er 232 Euro monatlich an Unterhalt und zudem bereits aufgelaufene Schulden an die Unterhaltsvorschusskasse in Raten bezahlen. Er zeigte mir seine Kontoauszüge, bejammerte gestiegene Wohn- und Stromkosten, zählte mir seine Verpflichtungen – er muss auch seine Familie in der Heimat helfen – auf. Da bleibt für ihn so gut wie nichts. Ich habe jetzt in einem Akt von Ratlosigkeit nochmals um eine Überprüfung des ermittelten Unterhalts angesucht und allerlei Belege hingeschickt. Er schöpfte Hoffnung. Müde freilich war er immer noch.

  • Neues,  Support

    Lache, wenn es nicht zum Weinen reicht

    Es ist wieder einmal Zeit, euch zu berichten, was uns so umtreibt. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr die eine oder andere Minute für diese Einblicke in unser Tun erübrigen könnt.

    Wie immer ist damit die Bitte um Unterstützung verbunden. Die Zeiten sind hart und natürlich dreht man jetzt jeden Spendenpfennig mehr als dreimal um. Wenn ihr etwas entbehren könnt und wollt, zögert bitte nicht. Ohne falsche Bescheidenheit: Unser Einsatz ist oft der letzte Strohhalm für Geflüchtete! Hier der Link: https://paypal.me/neukoellnhilft

    Briefe im Zug nach Nirgendwo

    Beginnen wir mal mit einer Geschichte aus der Kategorie Pleiten, Pech und Pannen. Im August habe ich mir die Finger wund geschrieben, um einen Geflüchteten aus dem gröbsten Schlamassel rauszupauken. Ein Brief an eine Staatsanwaltschaft, ein Wisch an ein Amtsgericht und zwei Schriebe an Inkassofirmen. Der Geflüchtete, dem ich da helfen musste, ist kein schlimmer Finger. Nur jemand, der ein Jahr lang keine Briefe geöffnet hatte und etwa wegen wiederholtem Fahren ohne gültigem Ticket ordentlich in die Bredouille geriet. Keine Frage, das wäre eigentlich ein Fall für einen Anwalt gewesen. Der Sturkopf wollte jedoch partout keinen Anwalt haben. Ich war eigentlich recht zuversichtlich, dass sich schon alles lösen lassen würde. Spätestens seit Ende September begann ich mir jedoch Sorgen zu machen. Der Geflüchtete war telefonisch schwer bis gar nicht erreichbar, ließ vereinbarte Termine platzen und schien leider wieder dem Alkohol zuzusprechen. Längst hatten sich Antwortschreiben angesammelt, die er mir zeigen wollte. Und natürlich kam, wie es kommen musste. Ein erneuter Anlauf eines Treffens gipfelte darin, dass der Geflüchtete die Tasche mit den Briefen der vergangenen Wochen, zehn Stück sollen es gewesen sein, im öffentlichen Nahverkehr verlor. Und seither nicht wieder bekam. Nun also gilt es, die angeschriebenen Behörden und Inkassofirmen nochmals zu kontaktieren. Das wird ein Spaß. Traurig freilich ist, dass der Geflüchtete eigentlich ein sehr helles Köpfchen mit charismatischem Auftreten ist. Wie schade, dass ihn Arbeitsverbote in die Perspektivlosigkeit driften haben lassen. Und der Alkohol tut sein Übriges!

    Ding-Dong-Ping-Pong

    Geflüchtete haben eine Mitwirkungspflicht bei der Feststellung ihrer Identität. Wer keine Bemühungen bei der Passbeschaffung nachweisen kann, kommt über eine Duldung nicht hinaus. Doch wie sieht die Chose aus, wenn Ausländerbehörden selbst die Passbeschaffung sabotieren? Wir sind gerade mit zwei Fällen konfrontiert, bei denen zwei brandenburgische Ausländerbehörden die beigebrachten Originale von Geburtsurkunden einbehalten haben und den Geflüchteten lediglich eine mit Stempel versehene Kopie ausgehändigt haben. Doch ein Ding Dong bei der Botschaft bringt halt leider nichts. Weil besagte Botschaft gerne das Original der Geburtsurkunde vorgelegt bekommen will. Und wenn die Geflüchteten dann mit dieser Info bei der Ausländerbehörde aufschlagen, bekommen sie das Original der Geburtsurkunde freilich nicht ausgehändigt, sondern werden erneut an die Botschaft verwiesen. Dieses Ding-Dong-Ping-Pong vermochte bisher auch ein hinzugezogener Anwalt nicht zu durchbrechen. Da mit den Duldungen in beiden Fälle auch explizite Arbeitsverbote einhergehen, sind die seit mehr als 7 Jahren in Deutschland befindlichen Geflüchteten zur Untätigkeit verdammt. Könnt ihr euch ausmalen, wie es diesen beiden Menschen geht?

    Elephant in the room

    Machen wir uns nichts vor, Lösungen lassen nicht nur dann finden, wenn Geflüchtete im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch daran mitwirken. Und natürlich gibt es Geflüchtete, die sich zu sehr darauf verlassen, dass man Probleme schon irgendwie für sie löst. Doch gibt es auch den umgekehrten Fall. Dass Geflüchtete von mehreren Seiten Unterstützung bekommen. Aber eben nicht in dem Maße, welches nötig wäre, um die Lebenssituation nachhaltig zu bessern. Der Geflüchtete, um den es nun konkret geht, hat mindestens eine Handvoll Unterstützer, an die er sich wenden kann. Trotzdem hat sich seine Situation wieder einmal zugespitzt. Er steht Anfang Dezember ohne Zimmer da. Seit einigen Monaten schon ist er mal hier und da untergeschlüpft, eine dauerhafte Lösung fand sich nie. Eine Kirchengemeinde half ihm mit einer Meldeadresse aus, wodurch zumindest sichergestellt wurde, dass er nicht zum U-Boot wird. Doch das bessert seine Situation kaum. Er verfügt zwar über einen langfristigen Aufenthaltstitel. In der Welt prekärer Jobs lässt er sich auch nicht unterkriegen. Zugleich kommt er mit essentiellen Dingen überhaupt nicht zurecht. Er schafft es zum Beispiel nicht, eigenständig eine Banküberweisung vorzunehmen. Er scheitert an Bürokratie. Er muss an Termine bei Fachärzten erinnert werden. Doch verpasst er diese auch. Zu besonders wichtigen Terminen wird er, der seit drei Jahren eine schwerwiegende Erkrankung hat, oftmals begleitet. Eine Lösung wäre wohl eine gesetzliche Betreuung, doch diesen Elephant in the room spricht niemand an. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Der Geflüchtete ist nicht doof, ihm fehlt es halt an Konzentration und Eigenständigkeit. Momentan bin ich gerade wieder dran, ihm aus der Patsche zu helfen. Er hat vermutlich in einer Behörde in Berlin seinen Aufenthaltstitel verloren. Verlustanzeige ist gemacht, Fundbüro ist angeschrieben und auch die Ausländerbehörde wurde um einen zeitnahen Termin für die Neuausstellung des Aufenthaltstitels gebeten. Einen WBS-Antrag zur Lösung seiner Wohnsituation habe ich ebenfalls ausgefüllt. Doch selbst wenn sich auf wundersame Weise eine Wohnung für ihn findet, der Elefant im Raum wird mit einziehen.

  • Neues,  Neukölln,  Support

    Update am Ende einer turbulenten Woche

    Eine turbulente Woche neigt sich dem Ende zu. Lassen wir doch mal die Geschehnisse Revue passieren! Ehe wir uns die Tage mal den deprimierenden Stoff reinziehen, geht es heute relativ harmlos zu.

    Vorab wie immer unsere Bitte: Unterstützt uns, sofern euch dies in diesen Zeiten möglich ist. Herzlichen Dank! Der Link: https://paypal.me/neukoellnhilft

    Ein Lottotreffer und kein Glück

    Zimmer/Schlafplatz in Berlin wird ab 15.10. dringend gesucht!

    Was hat er doch wie ein Honigkuchenpferd gestrahlt, als er mir die frohe Kunde mitteilte. Der junge Geflüchtete aus dem Tschad hat einen Job gefunden und zwar einen, bei dem er mit einem Gabelstapler durch eine große Fabrik eines sehr angesehenen Unternehmens vor den Toren Berlins düsen darf. Er kann es kaum erwarten, Mitte Oktober dort anzufangen. Es fühlt sich für ihn wie ein Lottotreffer an, mindestens aber wie das Ende vieler Widrigkeiten an. Der Haken an der Geschichte? Er bräuchte dafür ein WG-Zimmer oder zumindest eine Couch, idealerweise im Osten Berlins. Denn im Moment wohnt er im Südwesten Brandenburgs, ein tagtägliches Pendeln ist nicht praktikabel. Und bislang ist seine so optimistisch begonnene Suche noch glücklos geblieben. Falls ihr etwas wisst oder anzubieten hat, meldet euch bitte bei uns. Denn was ist schon ein gefühlter Lottotreffer ohne Dach über dem Kopf!

    Money for nothing (Inkassomathematik)

    In der Stimmung für ein wenig Zahlenjongliererei? Ein Geflüchteter, nennen wir ihn einen sympathischen Chaoten, war mit einem Telefonvertrag 2021 ins Straucheln gekommen. Dass er aus der Misere nicht rauskam, ist übrigens auch einem Arbeitsverbot einer berüchtigten Ausländerbehörde zu verdanken. Zu aller Erst aber natürlich seiner Verpeiltheit! Es kam, wie es kommen musste, die Chose, ursprünglich eine Forderung über knapp 460 Euro, war mit Vollstreckungsbescheid auf circa 708 Euro angewachsen. Ein berüchtigtes Inkassoanwaltsbüro tat seinen Job, eine Begleichung der Schuld in kleinen Raten wurde vereinbart. Dafür wurde noch einmal eine Teilzahlungsgebühr von knapp über 152 Euro fällig, wodurch die Gesamtschuld also auf ungefähr 860 Euro anwuchs. Und obwohl seit über einem Jahr jedes Monat per Lastschrift ein paar Euro zurückgezahlt wurden, beträgt die Restschuld (auch dank Zinsen) noch immer fast 760 Euro, also sogar über dem im Vollstreckungsbescheid genannten Betrag. Das erste Jahr der Rückzahlung stand also unter dem Motto „Money for nothing“. Besagte 760 Euro sind, so in einem dieser Tage eintrudelnden Schreiben, nun sofort in voller Höhe fällig. Der Geflüchtete ist völlig verdattert und fragt nach dem Grund. Wir trauen Inkassoanwälten zwar grundsätzlich alles zu, werden aus dem Schreiben aber auch nicht schlau. Nächste Woche schaut da eine uns bekannte Schuldenberaterin da mal drauf.

    Der Grund, weshalb wir euch dies erzählen: Es braucht endlich eine vernünftige Politik, die gangbare Wege aus Schuldenfallen ermöglicht. Wenn sich eine völlig berechtigte Ursprungsforderung von knapp 460 Euro auf die fast doppelte Höhe aufbläht, dann ist das Bockmist und verhindert einen geordneten Weg aus der Armut. Das geht so nicht weiter!

    Dem Untergang geweiht (Tesla-Edition)

    Wir verraten euch die bittere Wahrheit nur ungern: Wir werden alle sterben. Und zwar womöglich nicht hochbetagt auf ein erfülltes Leben zurückblickend, sondern vermutlich Minuten, nein, vielmehr Sekunden, nachdem Elon Musk dank Tesla, SpaceX und Starlink die Weltherrschaft erlangt hat. Woher wir das wissen? Ein Geflüchteter, der dieser Tage bei Tesla angefangen hat, war mit den Tücken des Tesla-Intranets überfordert. Einerseits bekam er ständig die Nachricht von Human Ressources seine Daten schnellstens zu überprüfen, weil er sonst den Lohn um einen Monat verspätet erhalten würde, andererseits wurde ihm trotz Nachfrage nicht erklärt, was denn genau fehlt. Und da bat er mich um Unterstützung. Und was soll ich sagen, das Tesla-Intranet war auf seinem alten iPhone nicht zu verwenden. Also haben wir uns auf meinem Smartphone eingeloggt, um etwaige fehlende Angaben nachzutragen. In puncto Useability war es eine einzige Katastrophe. Von einem Weltkonzern wie Tesla hätte ich so etwas nicht erwartet. Wer immer dies hier zusammengeschrottet hat, sollte besser nicht an den wirklich wichtigen Projekten herumprogrammieren.

    Was übrigens noch gefehlt hatte, war ein Notfallkontakt, das Religionsbekenntnis sowie die gewünschte Anrede. Jetzt steht einer pünktlichen Lohnzahlung hoffentlich nichts mehr im Wege. Außer vielleicht ein unterirdisches Inside-Tesla-Portal.

    Bye-bye Nürnberg!

    Sie sind Bruder und Schwester. Beide sind aus Nigeria und als Drittstaatler wegen des Kriegs in der Ukraine nach Deutschland gekommen.. Er hat in der Ukraine Medizin studiert, sie hat eine Krankenschwesterausbildung gemacht. Jetzt sind beide in Deutschland. Er in Berlin, wo er schon Deutschkurse absolviert und eine Arbeit gefunden hat. Eine bewundenswerte Unterstützerin hat für ihn gerade eine Ausbildung eingefädelt, welche ihm wiederum eine Bleibeperspektive bietet und – auf längere Sicht gesehen – hoffentlich die Fortsetzung des Studiums. Er ist well spoken und smart, wenngleich ihn das bürokratische Wirrwarr der vergangenen Monate doch extrem frustriert. Bei seiner Schwester sieht der Fall leider anders aus. Sie hatte das große Pech, nach Bayern verteilt zu werden. Die blutjunge Frau ist mit der Situation gänzlich überfordert. In Nürnberg gestrandet hat es bislang noch nicht mit einem Deutschkurs geklappt. Jetzt wäre es eigentlich logisch, dass sie zu ihrem Bruder nach Berlin zieht. Der hat immerhin schon eine eigene Wohnung gefunden. Wenn das mal im Jahre 2022 keine Leistung ist! Aber so einfach ist ein Transfer nach Berlin leider nicht.

    Bruder und Schwester kommen aus einer für nigerianische Verhältnisse nicht eben armen Familie aus Lagos, der größten Stadt des Landes. Das Argument vieler Drittstaatler aus der Ukraine, wonach eine Rückkehr in ihr Heimatland nicht zumutbar sei, greift hier nicht. Der deutsche Staat sollte natürlich dennoch ein großes Interesse haben, dass Bruder und Schwester Studium und Ausbildung hier fortsetzen können. Speziell im Bereich Pflege herrscht doch Personalmangel. Warum nur werden Drittstaatler aus der Ukraine noch immer nicht als Chance begriffen, sondern müssen im besten Fall den Weg über studienferne Ausbildungen gehen? Denn mit etwas Glück wird die junge Frau nun einen Wisch erhalten, wonach ihr ein Einstieg in eine Ausbildung zugesagt wird, wenn sie nach Berlin umverteilt würde. Eine Ausbildung im Dienstleistungsgewerbe wohlgemerkt. Den Traum vom Krankenschwesterdasein kann sie sich vorerst abschminken. Doch immerhin, hoffentlich heißt es bald Bye-bye Nürnberg.

  • Neues,  Support

    3-mal Stirnrunzeln!

    Geht bitte weiter! Es gibt außer Sorgenfalten heute nichts zu sehen. Und die Sorgenfalten findet man derzeit ohnehin an jeder Straßenecke. Es gibt also wirklich nichts zu sehen. Falls ihr doch weiterlesen wollt, tut euch keinen Zwang an.

    Vorab wie immer die Bitte: Wenn ihr in schwierigen Zeiten Geld übrig habt, wären wir sehr dankbar. Auch wir merken die schweren Zeiten, diesen Monat hatten wir Spenden von knapp über 100 Euro zur Verfügung. Unser Spendenlink: https://paypal.me/neukoellnhilft

    Die erste Sorgenfalte widmen wir heute der Agentur für Arbeit Zossen. Ein Geflüchteter hatte einen bis 05.07.2022 befristeten, zweijährigen Arbeitsvertrag. Obwohl er eigentlich auf eine Verlängerung hoffte, meldete er sich den Vorschriften entsprechend laut Arbeitsagentur am 06.04.2022 als arbeitssuchend. Tatsächlich wurde sein Vertrag nicht verlängert. Nach knapp über einem Monat Arbeitslosigkeit hat er inzwischen wieder einen Job gefunden. Nun flatterte ihm aber ein Brief der Arbeitsagentur ins Haus. Es ging um eine Anhörung bezüglich Sperrfrist, weil er sich laut Agentur für Arbeit einen Tag zu spät arbeitssuchend gemeldet habe. Eine diesbezügliche Meldung hat nämlich spätestens 3 Monate vor dem Ende des Arbeitsvertrages zu erfolgen. Der Geflüchtete ist fest davon überzeugt, dass das Eingangsdatum seiner Meldung falsch ist, diese am 05.04. erfolgt sei. Aber Sperrfristen werden halt gerne reingewürgt, weil auf diese Weise eine Woche Arbeitslosengeld nicht ausgezahlt werden muss. Nun kann man argumentieren, dass Gesetz halt Gesetz ist. Aber wegen einem vermaledeiten Tag gerade jetzt jemanden ohne Rücklagen in eine finanzielle Schieflage zu bugsieren, ist schlicht und ergreifend Mist. Großer Mist!

    Die zweite Sorgenfalte gehört der Ausländerbehörde in Oranienburg, die der Landkreis Oberhavel euphemistisch Servicepunkt Migration nennt. Ein Geflüchteter, in seiner Heimat Lehrer gewesen, lebt seit 5 Jahren in Deutschland. Er hat nur eine Duldung, das bedeutet, dass Beschäftigung höchstens mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet ist. Geflüchtete müssen erst einen Arbeitgeber finden, der ein verbindliches Arbeitsangebot zur Vorlage bei der Ausländerbehörde abgibt und zudem bereit ist, darauf zu warten, bis die Ausländerbehörde grünes Licht gibt. Falls sie es denn tut. Nun schien es, als habe der Geflüchte nach zahlreichen Anläufen endlich Glück. Das Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma lief gut. So gut sogar, dass die Zeitarbeitsfirma versprach, alles mit der Ausländerbehörde zu klären. Im August machte sich der Geflüchtete nach Baden-Württemberg auf, um dort als Lagerhelfer zu arbeiten. Vor einigen Tagen kam er zurück nach Brandenburg, um seine Duldung verlängern zu lassen. Und er staunte nicht schlecht. Bei der Ausländerbehörde wusste man angeblich nichts von seiner Arbeitsaufnahme und schrieb gleich ein Beschäftigungsverbot in die Duldung rein, man drohte ihm mit weiteren Konsequenzen. Jetzt ist er fassungslos und hilflos und ein Häufchen Elend. Weshalb er das Geld von der Arbeit gut gebrauchen könnte? Beispielsweise um seinen Anwalt zu bezahlen, der von ihm noch über 700 Euro einfordert. Übrigens, der Anwalt wurde vor langer Zeit schon gebeten, mit der Ausländerbehörde in Kontakt zu treten, um einer Zustimmung zur Arbeitsaufnahme den Weg zu ebnen. Damals hat er keinen Finger gerührt. Bezahlt werden will er trotzdem. Von welchem Geld?

    Die dritte Sorgenfalte ist höherer Gewalt geschuldet. Der schon mehrfach erwähnte Umzug der leidgeprüften Mutter mit Kind von Niedersachsen nach Berlin geht uns auch an die Nieren. Was eigentlich gut eingefädelt war, entpuppte sich auch durch höhere Gewalt nun als Show der Pleiten, Pech und Pannen. Ein Treppensturz der Mutter hat eine fristgerechte Übergabe der alten Wohnung verhindert. Eine schmerzhafte Entzündung mit mehren Arztbesuchen tat ihr Übriges. Die Vermieterin der alten Bruchbude zeigte sich völlig unkooperativ und überhäuft sie mit Nachforderungen. Das abgebende Jobcenter reagiert auf Ansuchen sehr träge. Vom neuen Jobcenter hier in Berlin ist auch noch kein Geld geflossen. Wir kommen aus dem Fluchen nicht raus. Diese Woche steht nun die finale Schlüsselübergabe an, mit weiteren Eskalationen ist zu rechnen. Der einzige Lichtblick ist, dass sich das Kind gut in die neue Schule eingewöhnt hat und Lernfortschritte macht. Wenigstens unter diesem Aspekt hat sich der Umzug gelohnt. Sobald auch die Mutter nach vorne schauen kann, wollen wir sie ans Familienzentrum Balance anbinden. Es wird Zeit, dass es aufwärts geht!

  • Neues,  Neukölln,  Support

    Jobcenterallüren und ein Hindernis beim Aufenthaltstitel

    Es ist mal wieder an der Zeit, euch ein Update zu geben, was uns derzeit so umtreibt. So optimistisch, wie wir hoffentlich sonst tönen, wird es diesmal leider nicht. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit für das Lesen dieser Zeilen nehmt.

    Vorab wie immer aber die große Bitte: Falls ihr trotz aller Widrigkeiten den einen oder anderen Euro übrig habt, dann wären wir für die bitter benötigte Unterstützung sehr dankbar: PayPal.Me/neukoellnhilft

    Beginnen wir den Bericht doch mit ein Jobcenterallüren. Ein Geflüchteter ist dem Leistungsbezug vor ein paar Monaten entflohen. So glaubte er zumindest. Doch der Papierkrieg hört nicht auf. Zum einen, weil das Jobcenter eine Überzahlung festgestellt hat und diese zurückfordert. Die Überzahlung ist auch unbestritten. Ebenfalls klar wie Kloßbrühe ist, dass ihm für einen anderen Monat zustehende Leistungen vorenthalten wurden. Was nach einem Nullsummenspiel klingt, ist längst eine Farce. Denn während das Jobcenter zur Prüfung des Anspruchs bereits eingereichte Belege (Kontoauszüge, Lohnzettel) nochmals haben möchte und die Angelegenheit damit künstlich in die Länge zieht, hat es andererseits das Inkasso-Service der Arbeitsagentur flugs mit der Eintreibung des überzahlten Betrags beauftragt. Auf ein Ratenzahlungsansuchen, das eigentlich nur dazu diente, Zeit bis zur Klärung zu gewinnen, kam als Replik vom Inkasso ein langer Fragebogen über die wirtschaftlichen Verhältnisse sowie die Aufforderung Gehaltszettel der vergangenen Monate beizubringen. Aber pronto, weil sonst die Zwangsvollstreckung eingeleitet wird. Eine Eskalation ohne Not!

    Besagtes Berliner Jobcenter ist uns mit seiner Verzögerungstaktik bereits bestens bekannt. Ein anderes Schicksal, welches ich begleite, hatte im Frühjahr eine schlimme Zuspitzung erlebt. Hier werkt schon längst ein Anwalt, der Fall wird gerichtlich geklärt werden müssen. Was ist geschehen? Eine junge Frau musste ihr WG-Zimmer Hals über Kopf verlassen, weil sie vom Hauptmieter belästigt wurde. Sie teilte dem zuständigen Jobcenter mit, dass sie deshalb auf Wohnungssuche sei. Über den Bekannten eines Freundes wurde sie auch fündig. Da alles ganz schnell gehen musste, unterschrieb sie gleich den Untermietvertrag. Das war dem neuen „bösen“ Jobcenter ein Dorn im Auge, weil das Wohnungsangebot nicht zuvor zur Genehmigung vorgelegt wurde. Was dann begann, entwickelte sich zum Albtraum für die junge Frau. Über Monate gab es keinen Cent vom aufnehmenden Jobcenter. Weder für die anfallende Miete, noch zur Lebenssicherung. Bescheiden wurde – auch mit geballter juristischer Kompetenz – widersprochen, ohne Resultat. Das ging über fünf Monate so. Der Bekannte der jungen Frau ließ sie trotz enormer Mietschulden weiter wohnen, weil auch er davon ausging, dass das Jobcenter weiter zahlen würde. Doch das Jobcenter schaltete auf stur. Und das führte letztlich dazu, dass die junge Frau einen Nervenzusammenbruch erlitt und viele Wochen in einer Berliner Klinik stationär versorgt werden musste. Da sie wegen dem Hin und Her mit dem Jobcenter nicht krankenversichert war, liefen auch hier Kosten von weit über 10000 Euro auf. Da sogar der Sozialdienst des Krankenhauses auf Granit biss, habe ich dann einen Anwalt aufgetrieben. Was sich als fast ein Jahr dauernde Horrorstory erwiesen hat, scheint nun allmählich überwunden. Dieser Tage hat die junge Frau ihre Immatrikulationsbescheinigung erhalten, BAföG ist bereits beantragt, kurzum die Zuversicht ist zurück. Apropos Zuversicht, der Anwalt ist sich sehr sicher, dass das Jobcenter vor Gericht sein blaues Wunder erleben wird.

    Ein Fall lässt mich im Moment ein wenig ratlos zurück. Ein bestens integrierter Geflüchteter, der seit bald 7 Jahren in einem Berliner Handwerksbetrieb arbeitet, dort auch seine Ausbildung gemacht hat, hat folgendes Problem: Er hatte von der Ausländerbehörde eine Ausbildungsduldung erhalten und endlich nach all der Zeit wird ihm nun ein Aufenthaltstitel in Aussicht gestellt. Das klingt toll, hat aber einen Haken. Er wohnt in einer Projekt-WG in Berlin, verfügt aber der Zuständigkeit wegen über eine Postadresse im Landkreis Havelland. Der Ausländerbehörde genügt die Adresse freilich nicht, er soll einen Mietvertrag vorlegen. Das ist jedoch bei der Postadresse nicht möglich. Eine Anmeldung in Berlin würde wiederum die Ausländerbehörde nicht akzeptieren. Wie also kommt er an eine temporäre Anmeldung samt kurzfristigem Mietvertrag irgendwo im Havelland, um damit den Anforderungen der Ausländerbehörde zu genügen? Es geht nicht darum, zu irgendeinem Zeitpunkt wirklich dort zu wohnen. Ich habe bereits herumgefragt, bislang leider ohne Erfolg. Falls jemand der Mitlesenden einen Impuls hat, bitte gerne an uns wenden!

    Zu guter Letzt haben wir mal etwas zu vergeben: Einer unserer tschadischen Freunde fährt demnächst nach Afrika und bietet seine Köpenicker Wohnung vom 28.9 bis 2.11.2022 zur Zwischenmiete an. Hier die Fakten: 1-Zimmerwohnung samt Bad und Terrasse, 46 qm, 536€ warm, Strom+ Internet inklusive. Meldet euch bei Interesse gerne bei uns. Wir stellen den Kontakt dann her.

    Das soll es für heute gewesen sein. Ich versuche, euch jetzt wieder regelmäßiger Updates von dem alltäglichen Wahnsinn, mit dem wir so konfrontiert werden, zu geben.

  • Neues,  Neukölln,  Support

    Back im Business – Mobilfunkmiseren

    Danke für all die Genesungswünsche. Bei mir geht die Quarantäne zu Ende, danke an Brigitte, dass sie hier und auf Twitter die Stellung gehalten hat. Kaum dass ich mich auskuriert habe, warten schon genug neue Probleme – kleine wie große – darauf, in Angriff genommen zu werden. Heute gebe ich Einblick in den Ärger, den Mobilfunkfirmen so verursachen.

    Doch vorab bitte ich euch einmal mehr um Support. Jeder Euro zählt, um Geflüchteten unter die Arme greifen zu können: https://paypal.me/neukoellnhilft. Etwa mit 9-Euro-Tickets, beim Begleichen von Raten oder schlicht als Beitrag zum Lebensunterhalt. Vielen Dank für eure bisherige Unterstützung!

    Ein paar erklärende Worte vorweg: Viele der Sorgen, die dieser Tage an mich herangetragen werden, scheinen auf den ersten Blick harmlos, wenn man sie in Relation zu den dramatischen Notlagen der Vergangenheit setzt. Die Angst vor einer quasi täglich drohenden Abschiebung ist nicht mit jener vor (nicht selten ungerechtfertigten) Mahnungen oder Inkassoschreiben zu vergleichen. Frustration und Desillusionierung verursachen letztere trotzdem. Und zwar in nicht zu unterschätzendem Maße.

    otelo ist böse

    Fassen wir die Lage doch mal kopfschüttelnd zusammen. Ein Geflüchteter hatte sich Ende Februar 2022 in einem Shop in der Karl-Marx-Straße einen SIM-Vertrag aufschwatzen lassen. Da zwischen den Versprechungen des Händlers und dem Kleingedruckten des Vertrags dann doch Welten klafften, habe ich dem Geflüchteten eine Reklamation samt Widerruf formuliert. Dieser wurde an otelo, einer Tochterfirma von Vodafone, geschickt und ging am 22.03.2022 auch bei otelo ein. Anfang April kam vom otelo-Kundenservice die Rückmeldung, dass für ein Storno einzig der Händler zuständig sei. Das Schreiben interpretierte der Geflüchtete freilich falsch, zahlte die monatliche Grundgebühr nicht weiter und wandte sich erst wieder im Juni an mich, als inzwischen auch ein Inkassoschreiben von über 540 Euro eingetrudelt war. Da eine erneute Reklamation vorerst unbeantwortet blieb, ging ich mit dem Geflüchteten zum Verbraucherschutz, wo ein nochmaliges Schreiben wegen einer unberechtigten Forderung aufgesetzt wurde. otelo zeigte sich auch davon unbeeindruckt und schreibt: „Wir beharren daher auf unsere Forderung und werden weitere Reklamation Ihrerseits final ablehnen.“.

    Der Geflüchtete ist also für einen Monat Internetnutzung jetzt 540 Euro in den Miesen. Rechtlich ist da vermutlich ohne großen Aufwand wenig zu machen. Kulanzlösungen, wie ich sie in der Vergangenheit etwa bei o2 erlebt habe, sind allem Anschein nach nicht drin. Die Lehre daraus: otelo ist absolut nicht empfehlenswert. Die Kommunikation mit dem Kundenservice ist vertane Zeit. otelo nimmt die Beschwerde bezüglich irreführender Aussagen eines otelo-Produkte vertreibenden Mobilfunkshops nicht ernst. Kurzum, otelo ist böse.

    Die Geschäftsgeheimnisse von Consors Finanz

    Jeder Mensch hat so seine Wünsche. Ein uns nahestehender Geflüchteter wollte sich dieser Tage über die Webseite eines Smartphone-Giganten ein brandneues Telefon gönnen und dieses in Monatsraten bezahlen. Er kann es sich leisten. Er hat mehrjährigen Aufenthalt, einen nicht so schlecht bezahlten Job und eine tadellose SCHUFA. Nun wickelt der Finanzdienstleister Consors Finanz die Ratenzahlungen für die Firma ab. Unser Freund klickte sich durch den Kaufprozess, nur um danach sofort eine Ablehnungsmail von Consors Finanz zu erhalten. Ein wenig irritiert zeigte er mir die Mail, ich half ihm bei der Formulierung einer Mail, in der nach den Gründen für die Ablehnung gefragt wurde. Zwei Wochen später erhielt er eine aus meiner Sicht doch eher freche Antwort. Die für die Ablehnung erheblichen Information unterlägen dem Geschäftsgeheimnis. Sein Auskunftswunsch erstrecke sich nicht auf Informationen, die dem Geschäftsgeheimnis unterlägen. Die Entscheidung des Hauses hätte dabei keine Aussagekraft über die Bonität des Geflüchteten oder zukünftige Entscheidungen anderer Kreditinstitute.

    Wir meinen, dass es dringend besserer Gesetze bedarf, die solch Firmen wie Consors Finanz zu mehr Transprarenz und Rechenschaft zwingen. Wir würden fast darauf wetten, dass es bei einem Herrn Meier oder einer Frau Schulz bei ähnlichem Einkommen und ähnlicher SCHUFA mit der Ratenzahlung geklappt hätte. Der Geflüchtete, der sich mit großem Fleiß hier etwas aufbauen will, war jedenfalls ziemlich desillusioniert.

    Ins Stottern kommendes Abstottern

    Machen wir uns nichts vor. Angesichts der Inflation wird auch denen mulmig, die sich nicht als von Armut direkt betroffen verstehen. Alles wird teurer, während Sozialleistungen und Löhne nicht im gleichen Maße steigen. Wer vor sechs Monaten schon wenig hatte, hat nun noch viel weniger. Punkt. Natürlich sind auch Rückzahlungsvereinbarungen davon betroffen. Wer schon vor der Krise Schulden, ob nun selbstverschuldet oder doof hineingeschlittert, nur in Raten abstottern konnte, rauft sich mittlerweile noch mehr die Haare, wie man das Geld für Ratenzahlungen auftreiben soll. Das interessiert natürlich Inkassofirmen und RechtsanwältInnen einen Dreck. Statt der Krise Rechnung zu tragen und Zahlungsmoral zu würdigen, wird bei jeder verspäteten Zahlung gleich die große Keule ausgepackt. Beispielsweise von einer Rechtsanwaltskanzlei, die Forderungen von mobilcom-debitel eintreibt.

    Der Geflüchtete, der dieses Schreiben erhalten hat, hatte 2021 nach langem Warten endlich eine Arbeitserlaubnis bekommen und Anfang 2022 Arbeit in der Lebensmittelproduktion gefunden. Damit einher ging auch der Wunsch, vergangene Fehler – wie es der Mobilfunkvertrag war – endlich zu begleichen und die offenen Forderungen zu begleichen. Das ging solang gut, bis ihm eine extrem dubiose Forderung der Kreiskasse des zuständigen Brandenburgischen Landkreises zum Verhängnis wurde. Da wurde schwupps eine Pfändung auf sein Konto durchgesetzt, dadurch kam er mit der Rückzahlung der Forderung von mobilcom-debitel in Verzug. Zu allem Überdruss noch teilte ihm sein Arbeitgeber Anfang Juli mit, dass sein befristeter Vertrag nicht verlängert würde. Mit Anfang August hat er nun eine neue Arbeit gefunden, doch bis er wieder einigermaßen liquide ist, wird es natürlich dauern. Währenddessen steigen die Forderungen von mobilcom-debitel weiter an, während die Hoffnung auf eine geregelte Existenz kräftig schwindet.

  • In eigener Sache,  Neues

    Hello again… Corona!

    Liebe Leute, jetzt hat uns Corona doch erwischt. Und das trotz ausgeprägten Maskenfetischs. Deshalb war die Quelle schnell ausgemacht. Es war ein befreundeter Geflüchteter, dem der männlich Part von Neukölln hilft bei einem Computerproblem geholfen hatte und der erst Tage später Symptome entwickelte. Er testet sich für seinen Job oft und die Tests selbst waren auch nach Symptombeginn noch ein paar Tage negativ. Kurzum, egal wie sehr man aufpasst, es kann jeden und jede erwischen. Seid bitte vorsichtig!

    Während die Selbsttests des männlichen Parts allesamt positiv sind, ist sein Antigen-Schnelltest in einer großen Teststation vormittags negativ gewesen. Das lässt uns doch an der Zuverlässigkeit von Testzentren sehr zweifeln. Der weibliche Teil von Neukölln hilft hat für sich übrigens einen ganz eigenen Coronaindikator entwickelt. Wenn die Gelenke fröhlich vor sich knacken, dann ist der positive Coronatest nicht weit…

    Was uns, die wir Weihnachten 2020 zuletzt mit Corona flach lagen, doch ein wenig irritiert, ist der Umstand, dass auch nach über 2 Jahren Pandemie in Berlin das Coronavirus gefälligst das Wochenende einzuhalten hat. Gesundheitsämter glänzen zum Beispiel nach wie vor am Wochenende durch Untätigkeit. Nicht falsch verstehen, unsere Symptome bedürfen derzeit keiner dringlichen ärztlichen Betreuung. Uns ist es vor allem ein Anliegen, dass die Erkrankung in der offiziellen Statistik aufscheint.

    Denn natürlich haben wir den Eindruck, dass die Politik die derzeitige Coronawelle schlicht ignoriert bzw. sogar dadurch befördert, indem sie einer gewissen Sorglosigkeit in breiten Teilen der Bevölkerung Vorschub leistet. Das ärgert uns ungemein.

    Der weibliche Part war gestern noch vor dem Auftreten von Beschwerden in einem Einkaufszentrum unterwegs und kam sich dort mit Maske ziemlich doof vor. Nicht nur einmal hatte sie das Gefühl, schief angeschaut zu werden, so als wäre das Tragen einer Maske hysterische Vorsicht. Im Nachhinein ist sie natürlich froh, nicht unwissentlich Dutzende Leute angesteckt zu haben.

    Gerade jetzt, wo es für viele von uns unterstützte Geflüchtete ganz viel zu wuppen gibt, kommt Corona für uns zur Unzeit. Wir werden von daheim – sofern möglich – einiges erledigen. Aber alle, die mit Geflüchteten zu tun haben, wissen natürlich genau, dass sich manch Probleme nur im direkten Kontakt wirklich lösen lassen. Und natürlich hatten wir uns auch vorgenommen, mit dem 9-Euro-Ticket mal ein bisschen durch die Lande zu tingeln. Auch das werden wir erst mal verschieben müssen.

    Aufmunternde Worte sind sehr willkommen. Wir wünschen euch von Herzen, dass Corona an euch vorbeigeht!

    P.S.: Apropos 9-Euro-Tickets: Es ist zwar noch ein bisschen hin, aber wir würden uns natürlich auch für August über die eine oder andere Ticketspende via https://paypal.me/neukoellnhilft freuen.

  • Neues,  Neukölln,  Support

    Back im Business (Noch oller! Noch doller”)

    Es gibt viele Dinge, über die sich dieser Tage stöhnen lässt. Die Hitze, die Inflation und – stets passend – die FDP. Uns kommen derzeit auch vermehrt Seufzer über die Lippen. Zum Beispiel wegen der drei Geschichten, die wir euch heute näherbringen wollen.

    Vorab wie immer: Danke für euren Support! Wir nehmen nichts als gegeben hin, gerade in Zeiten wie diesen. Jeder Cent hilft uns weiter: https://paypal.me/neukoellnhilft

    Gesprächsbedarf im Flüchtlingsheim

    Ein Geflüchteter mit Schwerbehinderung wird derzeit in seiner Unterkunft des Lebens nicht mehr froh. Vor geraumer Zeit schon wurde in sein Zimmer eingebrochen, der Türrahmen schwer beschädigt und auch die Verschließbarkeit war laut dem Geflüchteten nicht mehr gegeben. Seit einigen Wochen häufen sich nun die Vorfälle. Mittlerweile sind schon 3 Einbrüche gezählt, dazu wurden ihm im Heim bei anderer Gelegenheit seine Schlüssel aus der Tasche gemopst. Zumindest eine polizeiliche Anzeige hat es gegeben. Die Tür ist aber immer noch nicht repariert. Anfang Juli habe ich mich mal an die Heimleitung gewendet und eine freundliche, doch zugleich überraschende Rückmeldung bekommen. Man sehe großen Gesprächsbedarf. Man schließe nicht aus, dass zumindest der dritte Einbruch selbst verschuldet sei und könne auch die Anschuldigungen des Geflüchteten gegenüber seines Zimmernachbarn, mit welchem lange gutes Einvernehmen bestanden hatte, nicht nachvollziehen.

    Nun habe ich großen Respekt vor Heimleitungen von Geflüchtetenunterkünften. Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lebensumstände von Menschen im Blick zu haben und für ein gutes Miteinander zu sorgen, ist wirklich nicht leicht. Und natürlich will ich keinesfalls besserwisserisch auftreten und der Heimleitung erklären, wie sie ihren Job zu erledigen hat. Zugleich möchte ich – sofern möglich – einen Beitrag leisten, dass sich die Lebensbedingungen des Geflüchteten ein bisschen verbessern. Zudem kommt mir die Argumentation doch ein wenig seltsam vor. Gerade einem Sehbehinderten traue ich nicht zu, einen Einbruch fingiert zu haben, in dem er selbst von innen die Schrauben des Türschlosses entfernt hat. Wenn ich dem Geflüchteten in der Vergangenheit dabei zugesehen habe, wie er mit einer Lupe seine Nachrichten am Smartphone zu entziffern versucht, brauche ich kein Sherlock zu sein, um dem Verdacht der Heimleitung wenig Glauben zu schenken. Ich werde mich dieser Tage also mal nach Brandenburg begeben und in einem persönlichen Gespräch um eine Lösung bitten.

    Kostspieliger Flirt

    Lasst uns mal über Einsamkeit reden. Wer keinen Partner oder keine Partnerin hat, von den Mühlen langer und oft aussichtsloser Asylverfahren zu relativer Untätigkeit verdammt ist, gerade in der Provinz oft ohne jeden Support ist, fühlt sich zwangsläufig einsam. Diese Einsamkeit zu überwinden, ist nicht eben einfach. Der Familie in der Heimat kann man die Nöte, die Mühlen der Bürokratie und die damit verbunden tristen Aussichten, nicht leicht vermitteln. Landsleuten hier in Deutschland mag man vielleicht aus Gründen der Gesichtswahrung auch nicht immer sein Herz ausschütten. Da liegt es doch nahe, ein wenig Ablenkung zu suchen. Zum Beispiel auf Flirtportalen.

    Ein geflüchteter Freund ist vor einigen Tagen auf mich zugekommen und hat mir entsetzt Folgendes berichtet. Er habe per Mail ein Schreiben einer Inkassofirma erhalten. Er könne sich all das nicht erklären. Ich schaute mir die Mail an. Allem Anschein nach hat er auf einem dubiosen Flirtportal eine Mitgliedschaft über 24 Monate abgeschlossen und sollte nun fast 500 Euro dafür zahlen. Als ich ihm all das erklärte, dämmerte ihm, dass er tatsächlich im April mal von Frühlingsgefühlen überwältigt auf einer Flirtseite registriert hatte. Von einem Abo wusste er aber nichts. Während ich schon vor dem geistigen Auge an einer Antwort tippte, um die Forderung abzuwehren, fiel mir plötzlich auf, dass der Name auf der Forderung ja nicht der echte Name des Geflüchteten war. Ja, antwortete er mir mit entwaffnender Logik, er habe einen Spitznamen (er meinte Benutzernamen) verwendet, dass mache man doch im Internet überall so. Nun freilich stellt sich mir die Frage, ob man diese ohnehin windige Forderung nicht getrost ignorieren kann. Der Geflüchtete hatte zwar seine richtige Adresse angegeben, diese ist aber in einer Gemeinschaftsunterkunft. Wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Inkassounternehmen tatsächlich ihn als die Person ausmacht, die dieses kostspielige Flirtabo vermeintlich abgeschlossen hat? Habt ihr da Erfahrungswerte?

    Der ewige Jammer um die Kaution

    Es gibt wenig Gewissheiten auf der Welt. Eine davon ist, dass es beim Auszug aus einer Mietwohnung in aller Regel zu Ärger mit der Kaution kommt. Vermieter und Vermieterinnen finden ein Haar in der Suppe, wenn sie es finden wollen. Natürlich bleiben Geflüchtete von solch Ärger nicht verschont. Was sich eine kommunale Wohnbaugesellschaft in Brandenburg beim Auszug einer alleinerziehenden Geflüchteten erlaubt hat, ist schon einigermaßen dreist. Eine bei Einzug der Frau laut Übergabeprotokoll explizit nicht renovierte Wohnung wurde nach deren Auszug auf ihre Kosten aufgemotzt. Der Boden wurde versiegelt, die Wohnung neu gestrichen. In Bad und Küche wurde einiges neu gemacht, zum Beispiel die Spüle demontiert und entsorgt. So wurde nicht nur die gesamte Kaution einbehalten, es stehen noch zusätzliche Forderungen über fast 400 Euro im Raum. In nicht einmal drei Jahren soll die Wohnung ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Schauen wir uns doch mal an, was da so entrümpelt wurde: „WZ-Tür (Duft) entf. / Küchenspüle / WC-Sitz / Toilettenpapier-Deckel / Aufkleber BZ / Badlampe“.

    Womöglich ist es ja nur meine Wahrnehmung, aber ich finde, dass hier die vermietende Wohnbaugesellschaft, die Alleinerziehende als willkommenes Opfer gefunden hat, um die Wohnung ein wenig schick zu machen. Eine Wohnung übrigens, die beim Einzug der Geflüchteten alles andere als picobello war. Ich finde so ein Vorgehen einer kommunalen Wohnbaugesellschaft einigermaßen frech. Es steht außer Frage, dass sich die Geflüchtete da mit anwaltlicher Hilfe wehren muss und ich sie dabei unterstützen möchte. Ich habe in Berlin schon mehrere MietrechtsexpertInnen angefragt, aber alle sind derzeit überlastet oder im Urlaub. Falls ihr noch diesbezügliche Tipps habt, immer her damit!

  • Neues,  Neukölln,  Support

    Back im Business!

    Wir sind wieder da! Der männliche Part von Neukölln hilft ist zwar nicht sonnengebräunt und gut erholt, aber immerhin genesen. Wir haben zwar das Social-Media-Game zurückgefahren, waren aber natürlich trotzdem nicht untätig. Und deshalb gibt es in den nächsten Tagen eine geballte Ladung Einblicke in unser Tun.

    Zuvor wollen wir uns aber einmal mehr für eure Unterstützung bedanken! Ohne euch wäre die Finanzierung von 9-Euro-Tickets nicht möglich, ohne euch könnten wir nicht eben die eine oder andere Rechnung übernehmen. Herzlichen, herzlichen Dank für euren Support! Falls ihr noch den einen oder anderen Cent übrig habt, er wäre in schwierigen Zeiten sehr willkommen: https://paypal.me/neukoellnhilft

    Hilferuf aus der JVA

    Es hat eine gewisse Tradition, dass sich Teile der tschadischen Community Freitag nachmittags in einem Café in Kreuzberg treffen. Auch ich schaue ab und an vorbei und traf gerade in den vergangenen Wochen auf lang vermisste oder gar unbekannte Gesichter. Das 9-Euro-Ticket macht es möglich, dass auch jene kommen, die sonst jeden Cent umdrehen müssen und in der Pampa Brandenburgs zumindest innerlich verrecken. Kaum hatte ich an dem sonnigen Junitag Platz genommen und an meinem Cappuccino genippt, stürzte geradezu atemlos ein geflüchteter Freund rein. Ein gemeinsamer Bekannter säße in einer JVA in Brandenburg fest und könne gegen eine Summe von knapp über 100 Euro ausgelöst werden. Mehr Infos gäbe es nicht. Das Geld hatte die tschadische Community schon beisammen. Ein paar Telefonate später zwar zumindest mal die betreffende Justizvollzugsanstalt eruiert und ein Plan für den kommenden Tag geschmiedet. Mein Freund würde sich in die Weiten Brandenburgs begeben und hoffentlich in Begleitung des vermeintlichen Deliquenten heimkehren. Was ganz easy klang, hielt mich dann doch Samstag vormittags ordentlich auf Trab. Denn derjenige, der zur Abholung auserkoren war, tat gerade so, als würde er den Gang ins Verderben antreten, obwohl er das Unschuldslamm in Person ist und natürlich nichts zu befürchten hat. Da musste ich ihn telefonisch aufmuntern und auch während seiner Interaktion an der Pforte der JVA mithören. Kurz und gut, der Bekannte wurde ausgelöst und seitdem versuche ich fieberhaft ihm bei der Bewältigung der Probleme zu helfen. Und derer hat er viele.

    Man stelle sich den Mann als charismatischen, wortgewaltigen Charakter vor. Aufmüpfigkeit scheint sein zweiter Vorname. Da seine Lage freilich einigermaßen trist ist, sprach er in letzter Zeit vermehrt dem Alkohol zu und wurde eigenbrötlerisch. Diesen Umständen ist es überhaupt erst zuzuschreiben, dass er über einen Monat in der JVA einsaß, ohne dass seine Landsleute sich Sorgen über den Verbleib machten. Laut eigenen Angaben sei er bei einer Routinekontrolle aufgegriffen und verhaftet worden, hätte in der JVA über Wochen nicht telefonieren dürfen. Dass er überhaupt einkassiert wurde, ist auf einen Strafbefehl aus 2020 zurückzuführen, in dem es allem Anschein nach um eine Handgemenge mit einem Ladeninhaber ging, der ihn aus Sicht des Tschaders völlig zu Unrecht des Diebstahls beschuldigte. Da der Tschader Briefe von Ämtern und Gerichten prinzipiell ungeöffnet ließ, kam es, wie es kommen musste. Einen smarten und auch einnehmenden Menschen derart vor die Hunde gehen zu sehen, hat mich doch einigermaßen getroffen. Und darum versuche ich gerade, sein Leben in geordnete Bahnen zu hieven. Indem ich ihn davon überzeugen konnte, dass sich AnwältInnen nicht konspirativ mit Staatsorganen gegen ihn verschwören. Auch Briefe der Paigo, die das Inkasso für die Deutsche Bahn macht, sollte man nicht ignorieren. Also tippe ich mir gerade die Finger wund, um weiteres Ungemach zu verhindern. Dazu versuche ich, ihm Perspektiven aufzuzeigen. Das von der zuständigen Ausländerbehörde ausgesprochene Arbeitsverbot zu bekämpfen, eine Beschäftigung zu finden, dazu noch Hilfe beim Alkoholentzug zu finden, all das ist nur dann realistisch, wenn der Geflüchtete die Desillusionierung überwindet. Die diesbezügliche Überzeugungsarbeit ist ein Knochenjob…

    Nur das Beste fürs Kind

    Doch zurück zu besagtem Freitag in Kreuzberg. Kaum war die Auslösung aus der JVA ausgeheckt, kam ein anderer Geflüchteter auf mich zu und bat um ein vertrauliches Gespräch. Den jungen Mann Anfang 20 hatte ich wohl zwei Jahre nicht gesehen. Mein letzter Kenntnisstand war, dass er den Schulabschluss nachholte und danach eine Ausbildung in seinem Traumjob Lokführer machen wollte. Doch Mensch, das war Schnee von gestern! Den Schulabschluss hatte er leider nicht geschafft, sämtliche Pläne frustriert hingeworfen und stattdessen dann immer ein paar Monate in diversen prekären Lagerjobs gearbeitet. Daneben hatte er noch ein Kind gezeugt, doch hatte die Mutter zunächst seine Vaterschaft bestritten. Er musste diese erst mittels Vaterschaftstest belegen und darum kämpfen, sein Kind sehen zu dürfen. Doch nun war er völlig geknickt. Die Mutter des Kindes musste aufgrund psychischer Probleme in die Psychiatrie, das Jugendamt brachte das Kind in eine Pflegefamilie. Es wurde entschieden, dass auch er das Kind für sechs Monate nicht sehen dürfe. Sein Anwältin sieht derzeit keine Möglichkeit dagegen vorzugehen. Er war am Boden zerstört, zeigte mir die ganze Zeit Fotos des Kindes und betonte, wie sehr er es vermisse. Doch zugleich zeigte er sich kämpferisch. Er habe jetzt einen neuen Job und verspreche sich viel davon, zudem mache er gerade den Führerschein. Er fragte mich, ob ich ihn nicht dabei unterstützen könne, doch noch einen Ausbildungsplatz zu finden. Er wolle was aus seinem Leben machen, um seinem Kind Möglichkeiten geben zu können, so der Tenor.

    Vor wenigen Tagen kam es zu einem erneuten Treffen. In noch gedrückterer Atmosphäre. Denn der neue Job, von dem er sich Stabilität versprochen hatte, war futsch. Er war innerhalb der Probezeit gekündigt worden. Ohne Angabe von Gründen. Und auch von der Führerschein-Front gab es schlechte Nachrichten. Den Theorieteil habe er bestanden, aber er sei schon mehrfach durch den Praxisteil gefallen. Der Prüfer möge ihn nicht, meinte er. Und tatsächlich kenne ich es eigentlich nur umgekehrt, dass der Theorieteil zur unüberwindbaren Hürde wird. Sein Kind vermisse er auch wie verrückt, betonte er um Fassung ringend. Gerade in jener Zeit, in der das Kind seine Umgebung wahrnimmt, die Bindung zu seiner Umwelt aufbaut, darf er nicht einmal telefonischen Kontakt mit ihm haben. Solche Gespräche lassen mich immer ratlos zurück. Hoffnung zu vermitteln und dabei zugleich realistisch zu bleiben, ist immer ein Spagat. Wir schauen jetzt mal, was sich an der Aus- bzw. Weiterbildungsfront ergibt.

    Verpfuschte Jahre

    Wir sind noch immer in einem Kreuzberger Café, es ist noch immer ein sonniger Nachmittag im Juni. Doch sollte es das mit dem Drama noch nicht gewesen sein. Ich wollte eigentlich schon aufbrechen, als ein Geflüchteter, den ich nur vom Sehen aus kannte, zu mir trat und mich ein paar Minuten meiner Zeit bat. Es wurden mehr. Er sei bereits 8 Jahre in Deutschland, lebe in der Pampa Brandenburgs und habe noch immer nur eine beschissene Duldung. Er dürfe nicht arbeiten, dürfe keinen Integrationskurs machen. Kurzum, er dürfe nichts. Er habe vor ein paar Jahren ein paar Wochen im Knast gesessen, weil er eine Flasche Wodka gestohlen habe. Seitdem habe er sich nichts mehr zuschulden kommen lassen. Er werde alt, während er einfach nur warte. Und warte. Er halte das nicht mehr lange aus. Nein, er habe keinen Anwalt. Oder doch irgendwie schon. Er habe eine Anwältin, aber er habe sie noch nie gesehen und wisse auch nicht genau, was sie mache. Er wisse nicht, wie sich die Situation verbessern ließe. Alles sei verzwickt. Man kann sich ausmalen, dass solch ein Hilferuf natürlich den Impuls weckt, etwas zu unternehmen. Allerdings lässt sich mit der Schilderung eines sehr angeschlagenen Gemütszustandes wenig Handfestes anfangen. Ich versprach mit der Anwältin Kontakt aufzunehmen und hatte als einzigen Trost anzubieten, dass er mir seinen Papierkram zukommen lassen sollte, damit ich mal ausloten könne, wie verfahren seine Lage sei. Seine Miene erhellte sich dabei leider nicht. Auch ich verließ das Café einigermaßen nachdenklich.

    In der Zwischenzeit habe ich mir einen Überblick über die Situation des Mannes machen können. Nicht zuletzt wegen einer kooperativen Anwältin, die auf Anfrage klarstellte, dass sie den Geflüchteten lediglich wegen der Kürzung seiner Leistungen nach AsylbLG vertreten hatte und sonst nichts mit ihm am Hut habe. Der Knackpunkt ist in seinem Falle die fehlende Mitwirkung bei der Passbeschaffung. Doch hat er Angst der Ausländerbehörde einen Pass vorzulegen, weil er in diesem Fall eine Abschiebung befürchtet. Dazu kommt, dass er weder jemals eine Geburtsurkunde noch einen Pass besessen hat. Im Grunde steht er sich selbst im Weg. Denn der angekündigte Chancen-Aufenthalt wird sicher auch eine Mitwirkungsklausel bei der Feststellung der Identität haben. Solang er also nicht versucht, zumindest an eine Geburtsurkunde zu kommen, solang wird sich an seiner Situation vermutlich nichts ändern. Das hat ihm auch ein Anwalt meines Vertrauens, mit dem wir mittlerweile gesprochen habe, so klar mitgeteilt. Er überlegt nun – und wartet ab. Leider!

  • Neues,  Support

    Mama und Kind brauchen Hilfe (Archäologie-Edition)

    Liebe Leute,

    unsere Arbeit erinnert uns manchmal auch an archäologische Grabungen. Und kaum kümmern wir uns um das, was man freigelegt hat, kommt ein Regenschauer und schwemmt etwas Neues zum Vorschein. Und das ist leider nicht immer erfreulich.

    Archäologe ist natürlich ein toller Beruf. Vor allem für die, die als Jugendliche Agatha Christie verschlungen haben. Neugier und Forscherehrgeiz sind natürlich auch in der Flüchtlingshilfe unabdinglich. Es kommen Hilfesuchende mit ein, zwei oder drei Problemen zu uns. Sobald wir dann schon vier oder fünf der Probleme gelöst haben, tauchen Artefakte aus einer Zeit auf, in der sich niemand um nichts gekümmert hat. Aus einer Zeit, als die Betroffenen verdrängten oder kopflos agierten. So gab es nach der großen Flucht der Mutter nach Deutschland noch eine zweite Flucht vor häuslicher Gewalt von Sachsen nach Niedersachsen. Stromanschluss oder Kabelanschluss liefen an der alten Adresse auf den Namen der Mutter weiter, nur ein Teil der Briefe kam da an, wo er ankommen sollte. Eigentlich dachten wir, wir hätten ganz gut aufgeräumt. Blöd nur, dass jetzt eine Pfändung auf dem Konto liegt! Das hatten wir so dann doch nicht kommen sehen. Kurzum, wir müssen aus der Ferne jetzt helfen, ein P-Konto (P steht für Pfändungsschutz) einzurichten. Und da das Konto derzeit noch eingefroren ist, werden wir bis zur Klärung mit Einkaufsgutscheinen aushelfen.

    Klar werden wir da noch etwas mit Ratenzahlung zu vereinbaren versuchen. Und prinzipiell sind wir ja auf einem guten Weg, einige Altlasten sind bereits abgetragen und trotz gestiegener Lebenshaltungskosten kommen Mutter und Kind mit ein wenig Unterstützung ganz gut über die Runden. Wenn aber einer ursprünglicher Ausstand von um die 250 Euro sich über die Zeit aufs Doppelte aufgebläht hat, dann müssen auch wir schlucken.

    Wir würden uns freuen, wenn es uns mit eurer Hilfe möglich wäre, Mutter und Kind unter die Arme zu greifen und von dieser Altlast zu befreien. Denn natürlich ist auch ein Pfändungsschutz keine Dauerlösung. Eine Schuldnerberaterin, mit der wir immer wieder mal plaudern, meinte erst letztens ein wenig salopp, dass es sich mit Schulden ganz gut leben lässt, wenn man die Nerven dazu hat. Für Mutter und Kind, die gerade jetzt Stabilität brauchen, sind solch briefliche Hiobsbotschaften natürlich Gift.

    Falls ihr Mutter und Kind helfen wollt, dann tut das bitte unter diesem Link: PayPal.Me/neukoellnhilft

    Vielen Dank fürs Lesen dieser Zeilen. Und ja, wir würden uns auch wünschen, bei unserer archäologischen Arbeit auch mal die ganz großen finanziellen Schätze auszubuddeln. Möge der Tag mal kommen!